New York mit Kindern

Habt Ihr am Wochenende die Bilder aus New York gesehen? Nach dem großen Schneefall? Das muss ja ein irres Gefühl sein, mitten in der Stadt mit dem Schlitten zu fahren und kein Auto weit und breit. Jule beschreibt es in ihrem Blog "Walking on the wild side", schaut doch mal vorbei [klick]! Hach, da kann man nur sehnsüchtig gucken, ich würde sofort wieder hinfliegen, obwohl wir vor gar nicht langer Zeit da waren. Aber seht selbst:

Ende November sah es zB so aus und es war zum Glück kein Schnee in Sicht. Es war auch kalt und es war fast immer blauer Himmel. Herrlich! Bevor wir in die USA gingen, war New York für meine Töchter immer gleichbedeutend mit Amerika. Sophie hat schon in Deutschland neben der amerikanischen Flagge unzählige Freiheitsstatuen gemalt! Kinder mögen solche Symbole.

Die Anreise war ja diesmal ein Klacks, nur 1 Stunde 20 Flug von Charleston. Meine Mädels, schließlich mittlerweile Reiseprofis, machen gerne Städtetouren. Wichtig ist ihnen allerdings, daß jede ihren eigenen Koffer packen darf. Und dann lassen wir sie auch- sie müssen ihn dann aber auch brav selber tragen, bzw ziehen.

Die Koffer kommen natürlich als Handgepäck mit in den Flieger, dann haben die Mädels gleich ihre 7 Sachen dabei, um sich zu beschäftigen. Was zum Malen, zum Lesen, zum Spielen und Kaugummi oder Gummibärchen gegen den Druck im Ohr. Wie schon in Paris, habe ich wieder den "Cool verrückten Reiseführer- für Eltern verboten" von Lonely Planet gekauft, eine schöne Vorbereitung mit netten und spannenden Geschichten über die Stadt und genau die richtige Lektüre für die Hinreise. Mit ins Gepäck bei der Reise in eine große Stadt gehören auch immer die SOS-Armbändchen mit der Telefonnummer!

Um vom JFK-Flughafen nach Manhatten zu kommen, gibt es diverse Möglichkeiten. Da ist erstmal der Airporter, ein Bus, der direkt ins Herzen Manhattans fährt und sich anbietet, wenn man viel Gepäck hat (kostet 17 $ pro Person, Kinder zahlen ab 4 Jahren). Wir haben gedacht, wir stürzen uns direkt ins Leben und fahren mit der Subway. Was dann auch gut geklappt hat. Überhaupt war die Subway nie so mega überfüllt wie man das denken würde- aber vielleicht lag das auch an der Reisezeit oder daran daß wir meist nicht zur Rushhour unterwegs waren. Man kann eine Wochenkarte für 30 $ kaufen und so viel fahren, wie man will (Eine einzelne Fahrt kostet sonst 2,75 $).

Das Programm bei Städtereisen wird natürlich auch von den Kindern mitbestimmt, da gehen dann auch wir Großen Kompromisse ein. Wie zum Beispiel der Besuch des großen ToysRus-Stores auf dem Timesquare. Es gibt da drin tatsächlich ein kleines Riesenrad!
Da ich und die Kids zum ersten Mal da waren, war es aber auch sonst nicht weiter schwierig, das Programm zu bestimmen. Wir wollten halt die Highlights sehen. So lag es nahe, den New York City Pass zu kaufen, in dem die meisten davon enthalten sind und mit dem man etwas spart, wenn man dann tatsächlich alles macht (Details findet Ihr hier).

Natürlich mussten wir zu aller erst zur Freiheitsstatue. Man kann mit der Staten Island Ferry zwar auch umsonst an der alten Dame vorbeifahren, aber wir wollten ihr dann doch ganz nahe sein und sind rüber nach Liberty Island gefahren. Wenn man hinein und nach oben in die Krone will, muss man das vorher online buchen. Bei uns war schon alles ausgebucht :-( Sophie wäre aber eh noch zu klein gewesen- Kinder müssen mindestens 48 Zoll groß sein, das sind 1,22 m.
Aber drum herum laufen war auch toll, vor allem weil es einen wunderbaren Audio-Guide gibt, extra für Kinder und in deutsch! Meine Töchter haben so oft zwischendurch Pause gemacht und mir stolz Fakten berichtet wie  "Mama, wusstest du schon, daß Miss Liberty früher kupferfarben war?" oder "Siehst Du die Nähte von den einzelnen Stücken?" Sie sprechen immer noch viel davon.

Nach einem ausgiebigen Besuch im Merchandise-Store ging's dann wieder zurück aufs Festland. Was eine traumhafte Kulisse!

 

Auf dem Rückweg liefen wir über "The High Line". Der Park ist auf einer alten Bahnstrecke entstanden und liegt erhöht. Er ist wunderschön und abwechlungsreich gestaltet und man bekommt viele Einblicke in die anliegenden Strassen mit vielfältiger Architektur. Unbedingt sehenswert, kommt auf meiner Hitliste direkt nach der Freiheitsstatue!

Weiter geht's mit einigen der unzähligen Museen. Jeden Tag eins, damit es nicht zuviel wird. Den Rest des Tages verbringen wir möglichst draußen.
Mit oder ohne Kinder ist das riesige American Museum of Natural History einen Besuch wert. Vor der Reise unbedingt den Film "Nachts im Museum" angucken, der dort spielt.

 

Das Naturkunde-Museum liegt am Centralpark und lässt sich daher gut mit einem Spaziergang dort verbinden.
Genau wie das:

 

Auch das Guggenheim-Museum hat uns allen gut gefallen, wenn wir uns auch mehr die Architektur als die Kunst als die Kunst angeschaut haben. Die Mädels sind die Rampe entlang gerannt und erstaunlicherweise fand das Personal sie dabei auch noch "amazing"....

Dagegen ist das natürlich schwere Kost:

 

Das 9/11-Mahnmal und Museum. Wir sind mit den Kindern kurz durchgegangen, aber natürlich nicht ins Detail. Ich fand es sehr gut umgesetzt- und ja, auch das ist jetzt leider New York!

Wir haben viel zu Fuß gemacht- so kann man die Stadt einfach am besten entdecken. Und die Mädels haben dabei erstaunlich wenig gemurrt, denn es gibt einfach an jeder Ecke was Neues und Spannendes zu entdecken, wie Straßenmusiker, Brautpaare, schöne Schaufenster...

 

 

Zudem haben wir uns mit Freunden getroffen- Achtung, das ist quasi ein Geheimtipp für Städtereisen mit Kindern, sag ich Euch! Wenn alle ihre Freunde dabei haben, ist alles nochmal eine Nummer entspannter, finde ich. Sollten wir bald wieder machen (Susanna, such schon mal ein Ziel raus...)!

Selbst müde sein lässt sich gemeinsam mit Freunden besser ertragen!

Nur bei diesem Blick- da verfliegt jede Müdigkeit. Einfach unbeschreiblich und atemberaubend, die Aussicht vom Empire State Building.

Bye-bye, New York. Wir kommen wieder, es gibt noch so viel zu entdecken! Bis dahin malen wir am New York- Poster und schwelgen dabei zusammen in Erinnerungen.

Take care,

 

verlinkt bei MMI, bei der Urlaubslinkparty von Katja und beim Freutag

 

Das könnte dich auch interessieren

Washington mit Kindern (oder: Bye-bye Mr. President...)
Washington mit Kindern (oder: Bye-bye Mr. President...)
Mitte Januar schaffe ich es nun endlich auch mal wieder auf den Blog- darf man so spät noch ein frohes, neues Jahr wünschen? Ich tu's hiermit einfach ;-)Zwischen den Jahren hatte ich endlich mal Zeit, in Ruhe alte Fotos zu kramen und hab einige aus der wunderschönen Hauptstadt der USA rausgesucht...
weiterlesen
Meine 10 Lieblings-Mitbringsel aus den USA
Meine 10 Lieblings-Mitbringsel aus den USA
Heute verrate ich Euch 10 Shopping-Tipps aus den USA! Den Beitrag habe ich schon lange geplant, aber er musste warten bis ich hier meine kleinen Geschenke aus Amerika verteilt hatte und das hat etwas gedauert ;-) Und zwar weil sie im vorletzten Karton waren, den ich ausgepackt habe. Einer steht i...
weiterlesen
Locks of love  ♥  Haare spenden für krebskranke Kinder
Locks of love ♥ Haare spenden für krebskranke Kinder
Nun sind wir erst eine Woche wieder im Lande, aber irgendwie schon wieder voll im alten Trott und manchmal ist es, als wären wir nie weggewesen. Seltsam! Aber ab und zu werden wir nochmal zurück nach Amerika gebeamt, zB heute als Blumen von Nancy per Fleurop ankamen- als Dank, daß ich ihr ein paa...
weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

×